tee in indien: die darjeeling himalayan railway

 

über darjeeling war bereits ausfürlich im tee-fokus geschrieben worden. hier in diesem artikel geht es nur um die "darjeeling himalayan railway".

ab etwa 1835 wurde darjeeling als urlaubs- und luftkurort für britische beamte und soldaten genutzt, und ab 1852 wurde erster tee angebaut. man musste als besucher eine schwierige an- und abreise einplanen. der abtransport des tees war ausserdem langwierig und kostspielig. man verwendete teilweise elefanten für diese aufgaben.

franklin prestage, agent bei der westbengalischen eisenbahngesellschaft, erkannte, dass das schnell wachsende darjeeling zur lösung dieser problematik, dringend eine eisenbahn brauchte.

1878 entwarf er ein detaillierten plan hierfür, und die kolonialregierung entschloss sich, eine schmalspurbahn von siliguri nach darjeeling zu bauen. der höhenunterschied von ~2000 metern wurde auf 86 streckenkilometern überwunden. zwischen 1879 und 1881 wurde dann das als meisterleistung britischer ingenieurskunst geltende projekt ausgeführt.

der höchste punkt der strecke ist nicht darjeeling-stadt, sondern das kurz davor liegende ghoom, das sich auf  2258 metern befindet.

die schmalspur bot dabei grössere wendigkeit gegenüber der normalspur, was im bergigen gelände ein grosser vorteil war und ist.

für die fahrt benötigt man, wenn alles nach plan läuft, rund 6 1/2stunden, allerdings ist man in indien, und dort läuft nicht immer alles alles nach plan. es kann also vorkommen, dass man wegen verschiedener probleme deutlich länger braucht, und man evtl. wegen unpassierbarkeit der strecke auf ein anderes transportmittel umsteigen muss.

eh die "darjeeling himalayan railway" ihren heutigen namen erhielt, hiess sie 1881 "darjeeling steam tramway".

tramway bedeutet strassenbahn. über weite stecken, wenn die kleine lok direkt an wohnhäusern und geschäften vorbeifährt, hat man auch heute noch den eindruck, dass es ein wenig eine strassenbahnlinie ist.

seit 1999 wird die bahn als weltkulturerbe eingestuft.
hund00021