tencha, der tee aus dem matcha hergestellt wird

tencha ist die vorstufe von matcha. lediglich rund 1% der japanischen teeproduktion entfallen auf diesen tee.  durch diese geringe menge und die tatsache, dass der grösste teil zu matcha verarbeitet wird, kommt er kaum in den handel. ausserhalb japans ist er nur sehr schwer zu bekommen, und dadurch relativ unbekannt.

der anbau von tencha gleicht dem von gyokuro. die teepflanzen werden also ebenfalls vor der ernte für 20 - 30 tage "beschattet".

den teepflanzen wird mit netzen oder reisstroh das sonnenlicht entzogen. das bewirkt, dass sich zum einen weniger bitterstoffe/tannine bilden, zum anderen mehr theanin entsteht, das den tee milde und rund macht.

die besten tenchaqualitäten sind teure handpflückungen.

anschliessend wird der tee so schnell wie möglich gedämpft, um eine oxidation zu verhindern. die oxidation ist der vorgang, der schwarztee erzeugen würde, was bei grüntee natürlich unerwünscht ist.

anschliessend kühlen die blätter ab, wozu sie in einem lufstrom bewegt und verwirbelt werden.

darauf folgt ein sehr sorgfältiges trocknen, was so wichtig ist, da zuviel restfeuchte die spätere verreibung zu matcha behindern würde. getrockneter tencha wiegt nur halb so viel bei gleichem volumen wie gyokuro.

nun werden abschliessend noch stiele, stengel, blattrippen und -adern aus dem blatt entfernt, und fertig ist der tencha.

das sonst beim tee übliche rollen der blätter, wodurch die zellen aufgebrochen werden, und die inhaltsstoffe später im aufgiesswasser gelöst werden können, entfällt völlig, da ja der allergrösste teil tencha später zu matcha verrieben wird.

hund00021