grüner tee aus china: ding gu da fang

weitere namen und schreibweisen: dingu dafang, laozhu dafang, dafang cha, huangshan lung ching.
 
als eselsbrücke: "dein guter fang"
 
das huangshan-gebirge in der chinesischen provinz anhui ist die heimat einiger bekannter tees. der vielen bekannte maofeng stammt von hier, aber auch der monkey king (tai ping hou kui). weniger bekannt ist der din gu da fang, um den es in diesem posting geht.

um viele tees ranken sich legenden, so auch um den ding gu da fang.
 
er soll nach dem mönch da fang benannt sein, der den tee im 14. Jahrhundert im huangshan-gebirge anbaute und verarbeitete. der tee wurde schülern und gästen des klosters serviert, und fand auf grund seines geschmacks grossen anklang. so kam es, dass der tee schnell bekannt wurde, und nachfrage ausserhalb der klostermauern entstand. der mönch gab sein wissen an die lokalen teebauern weiter, und so konnte er bis in die gegenwart erhalten bleiben.
 
vom aussehen her erinnert er ein wenig an einen lung ching, jedoch gibt es bei teepflanzen (kultivaren), anbau, herstellung und geschmack unterschiede.
 
der da feng besitzt relativ grosse, grobe blätter, die über das heisse rösten im wok teilweise bräunlich erscheinen. durch das presen beim erhitzen werden sie jedoch wie beim lung ching abgeflacht, wodurch dann eine optische ähnlichkeit entsteht.
 

der da fang hat ein mildes, florales, auch an geröstete kastanien erinnerndes Aroma, mit nur  leichter herbe. er verträgt längere ziehzeiten ohne zu bitter zu werden, ist dadurch unproblematisch in der zubereitung.
 
die aufgussfarbe schwankt je nach teemenge und ziehzeit von hellgelb bis bernsteinfarben.
 

zubereitung: 4 gramm auf  rund 125 ml , wassertemperatur 75 - 85 grad, ziehzeit 1 - 5 minuten, 3 - 4 aufgüsse.

abweichende zubereitungen sind natürlich möglich!

der ding gu da feng ist unkompliziert und gelingt eigentlich immer, wenn man die empfohlene wassertemperatur in etwa einhält.

hund00021